Achtsamkeitstraining 2017-09-06T11:45:33+00:00

Achtsamkeit im Management

Achtsamkeitstraining – Denn in der Ruhe liegt die Kraft.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Albert Einstein

Modernes Management gleicht einer Wettkampfarena bei den Olympischen Spielen: “Schneller, weiter,  höher!”

In vielen Unternehmen ist Schnelligkeit die einzige Antwort auf die komplexen Anforderungen des modernen Geschäftslebens. Mitarbeiter befinden sich ständig in mehreren Veränderungsprozessen gleichzeitig. Führungskräfte sind moderne Nomaden, sie ziehen alle zwei bis drei Jahre in die nächste Position. Der Nachwuchs hetzt ständig durch interne Ausbildungsprogramme. Gearbeitet wird immer und überall, und nicht selten muss der Werkschutz die Nachtarbeiter nach Hause schicken, um sie vor sich selbst zu schützen.

Was hat das alles mit wirtschaftlichen Erfolg zu tun? Nichts! Im Gegenteil: Durch die Überbeschleunigung des Arbeitslebens findet niemand mehr Zeit, Entscheidungen zu treffen und wirklich Neues auszuprobieren.

Wenn Sie Effizienz wollen, müssen Sie langsamer sein.

Die höchste Form von Langsamkeit ist Meditation, also Versenkung. Sie gibt Ihnen die Chance, einen Schritt zurück zu treten, sich in die Stille zurückzuziehen und von dort eine klarere Sicht zu erhalten. Sie treten heraus aus der Identifikation mit Ihrer Position und Ihren Aufgaben, und wundersamerweise können Sie hinterher das Steuer wieder selbst übernehmen und die Abläufe beherrschen.

Unser Achtsamkeitstraining bringt Sie automatisch auf die nächst höhere Ebene in Ihrer Denkweise.

Ein Achtsamkeitstraining ist ideal, neue Wege zu gehen und das Neue, welches heute noch nicht in Sicht ist, zu erleben und dann in Ihren Unternehmensalltag als Erfolgsstrategien umzusetzen. Eingebaut in Ihrem Unternehmen gibt Ihnen ein Achtsamkeitstraining die Handlungs- und Steuerungsfähigkeit zurück und öffnet die Türen für völlig neue Sichtweisen. Achtsamkeit ermöglicht es jedem, auch ohne Vorkenntnisse innere Ruhe zu erfahren. Achtsamkeit oder Meditation  ist keine Flucht oder ein Rückzug von Problemen – genau genommen ist es das exakte Gegenteil. Denn in der Meditation lassen wir uns von den Herausforderungen des Alltags erreichen und nehmen sie mit nach innen. Lesen dazu den Artikel im Blog: Was ist Meditation?

Wie funktioniert ein Achtsamkeitstraining in Ihren Unternehmensalltag?

Der Workshopablauf

Ich arbeite mit Gruppenstärken zwischen 6 und 15 Mitarbeitern. Alle durchlaufen den zweitägigen Tagesworkshop  und sammeln praktische Erfahrungen. Da die Anwendung der Mediation keinem linearen Prozess folgt, arbeiten wir folglich auf vielen Ebenen gleichzeitig (siehe Evolutionäre Organisationsentwicklung und Spiral Dynamics). Dies ermöglicht eine rasche Bearbeitung von Themen.

Bei der Umsetzung im Alltag werden die Teilnehmer unterstützt, immer wieder Phasen der Entschleunigung und Konzentration einzubauen. Für jedes Unternehmen werden dafür individuelle Rituale oder Prozesse gefunden, die jedem einzelnen immer wieder helfen zurück in die eigene Mitte zu finden.

So bauen Sie das Achtsamkeitstraining im Management in Ihren Büroaalltag ein:

Frau Hildegard Wolfing, die Abteilungsleiterin eines großen Konzerns im Bereich Market Access, hat am Achtsamkeitstraining teilgenommen. Sie hat gelernt, was es bedeutet, den Raum für eine Gruppe zu halten. Nach dem alle Besprechungsteilnehmer Platz genommen haben, eröffnet sie das Meeting durch ein vereinbartes Zeichen, z.B. durch das Schlagen einer Glocke oder eines Gongs. Das ist der Moment für die Kollegen, sich auszurichten, aufmerksam zu werden, zur Ruhe zu kommen.

Herr Zimmermann, der Resortchef Finanzen, wirkt unruhig und nervös. Sein Verstand rebelliert und schickt ihm viele Bilder, Gedanken und Emotionen (“Ich habe keine Zeit dafür, was soll das? Mir ist heiß, ich habe wichtige Dinge zu erledigen und keine Zeit für Kindergarten-Spiele!” etc.). Mit gerunzelter Stirn rutscht er unruhig auf seinem Stuhl hin und her und wartet, bis die Zeit der Stille endlich vorbei ist.

Herr Wohlfahrt hingegen kommt gerade selbst vom Achtsamkeitstraining  zurück und hat gelernt, wie er zwischen Verstand und seinem Selbst unterscheiden kann. Er hat erkannt, dass er nicht sein Verstand und dessen Programmierungen ist. Für ihn ist das Schlagen der Glocke lediglich eine kleine Erinnerung, diesen inneren Ort der Gelassenheit und Ruhe während der Besprechung in sich aufzusuchen, auch wenn sich tausend Vorgänge auf seinem Schreibtisch stapeln. Er ist dankbar für den Moment der Sammlung.

Frau Sperling, die junge Praktikanten, wirkt offen und fröhlich wie sonst auch immer.

In dem Raum, den Frau Wolfing noch immer hält, kann sich alles zeigen, was gerade durch die Kollegen aufgewühlt wird. Frau Wolfing weiß, dass sie nichts damit tun muss. Das entlastet sie. Statt Kommentaren, Beschwichtigungen oder Kritik ist sie ganz bei sich – und entspannt damit die Atmosphäre für alle. Sie weiß genau, wann die Gruppe bereit ist, die Besprechung inhaltlich zu starten.

Was zeichnet Frau Wolfing aus?

Sie ist innerlich stark, sie kann den Druck des Kollegens Zimmermanns spüren und ihn bei ihm lassen, ohne handeln zu müssen. Frau Wolfing verfügt über die innere Autorität, die es ihr erlaubt, souverän und bestimmt die Gruppe zu leiten. Damit verhilft sie allen anderen im Raum, sich ebenfalls zu entspannen und anzukommen. Dies ist für alle spürbar. In dieser Atmosphäre verläuft die Besprechung harmonischer und vor allem effizienter als gewöhnlich.

Das Ziel unseres Achtsamkeitstrainings ist ein hoher Reifegrad jedes einzelnen Mitarbeiters in seiner Selbststeuerungsfähigkeit, emotionaler Kompetenz und Offenheit gegenüber Kollegen und neuen Ideen.