Der U-Prozess oder Theorie U

Presencing nach C. Otto Scharmer

Der U-Prozess als Instrument zur Steuerung  kreativer Prozesse. Wer kennt nicht das betretende Schweigen nach der Aufforderung, jetzt seid doch mal kreativ! Die Idee liegt mal wieder in der Entschleunigung, womit wir uns im guten, alten Brainstorming schon schwer getan haben.

Scharmers zentraler Gedanke: Wie sich eine Situation entwickelt, hängt davon ab, wie man an sie heran geht, d.h. von der eigenen Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. Mit dem U-Prozess stellt er einen Rahmen zur Verfügung diese Achtsamkeit im zum Teil hektischen beruflichen Umfeld zu üben und vor allem für kreative Prozesse zu nutzen.

Der U-Prozess: Öffnung des Denkens – Öffnung des Fühlens – Öffnung des Willens

Die erste Stufe im U-Prozess ist das Beobachten, Wahrnehmen, Nicht-bewerten, eine Haltung jenseits des Egos und des antrainierten Verhaltens. Das symbolisiert den absteigenden, linken Ast im U. Die zweite Stufe ist die Konfrontation mit der Leere, dem Nichtwissen. Dem Scheitelpunkt unten. Eine Fähigkeit, die ich bisher den Umgang mit Unsicherheit genannt habe. Dieser Moment des Nichtwissens ist intensiv und herausfordernd, verspricht aber gleichzeitig einen Aufbruch zu neuen Ufern.

In der Leere sieht Scharmer nicht das Verlieren im Nichts und das Schwelgen im Formlosen, so wie es vielleicht durch einige spirituellen Lehren suggeriert wird, sondern vielmehr das befreiende Loslösen aus jeglichen Vor-Urteilen und das Hindurchschreiten, Loslassen des Nichtwissens. Dieser Schritt ist essentiell, um zur eigenen Intuition zu gelangen.

Aus diesem Raum des vorurteilsfreien Haltens entsteht ein Impuls, ein Gedanke, ein Gefühl, ein Bild des Neuen. Im dritten Schritt, dem Aufstieg aus der Talsohle des U, ist es wichtig, das Neue zu verstehen, einen Prototyp, ein Modell zu kreieren, das im praktischen Handeln erprobt wird.

Diesen Prozess nennt Scharmer Theorie U oder U-Prozess, von der Zukunft her führen.

Sich dem U-Prozess Prozess zu öffnen bedeutet auch die inneren Widerstände auf dem Weg loszulassen. Drei Schranken begegnen uns dabei immer wieder:

1. Die Schranke des Urteilens

2. Die Schranke des Zynismus

3. Die Schranke der Angst

U-Prozess

2017-08-12T21:08:23+00:00 Von |Kommentare deaktiviert für Der U-Prozess oder Theorie U